Haben uns die Reformatoren und deren Erben heute noch etwas zu sagen?

Ein subtiler Angriff auf die Lehre von der freien und souveränen Gnade

Ende 2017 ist in Deutschland ein Buch erschienen, das bereits jetzt zu vielen Diskussionen geführt hat. Die Rede ist von dem Buch “Warum ich weder Calvinist noch Arminianer bin”, geschrieben von Wilfried Plock. Titel wie Untertitel lassen vermuten, dass der Verfasser eine vermittelnde Position zwischen zwei Standpunkten einnehmen möchte: und zwar zwischen der calvinistischen und der arminianischen (remonstrantischen) Position. Dies scheint eine fast unmögliche Aufgabe zu sein. Schließen sich die beiden Positionen nicht gegenseitig aus? Gibt es wirklich einen Spielraum? Plock will einen Erklärungsversuch machen. Er deutet an, dass er in ausgewogener Weise sowohl die wahren Elemente, als auch die Defizite in beiden theologischen Positionen herausarbeiten will.


Mehr lesen > 

< Zurück