Haben uns die Reformatoren und deren Erben heute noch etwas zu sagen?

Identität

Das Fundament der Stiftung Freunde von Heidelberg und Dordrecht bildet das unfehlbare Wort Gottes, zusammengefasst und ausgedrückt in den drei Bekenntnisschriften die von der Kirche der Niederlande auf der Synode von Dordrecht (1618-1619) angenommen wurden: dem Heidelberger Katechismus, dem niederländische Glaubensbekenntnis und den Lehrregeln von Dordrecht.

SVVHED befindet sich daher im Einklang mit den drei Solas: Sola Scriptura ("allein durch die Schrift"), Sola Gratia ("allein durch die Gnade") und Sola Fide ("allein aus Glauben"). Sie steht auch uneingeschränkt hinter den sogenannten fünf Punkten des Calvinismus: Total Depravity (‘völlige Verderbtheit des Menschen’), Unconditional Election (‘bedingungslose Erwählung’), Limited Atonement (‘begrenzte Sühne durch das Opfer Jesu), Irresistable Grace (‘unwiderstehliche Gnade‘) und Final Perseverance (‘die letztendliche Beharrlichkeit der Heiligen‘). Diese Punkte sind aus Synode von Dordrecht, bei der auch Delegierte aus Deutschland anwesend waren, deutlich hervorgegangen.

Die erwähnten Bekenntnisschriften führen zu einer Predigt, in der Gesetz und Evangelium, Tod und Leben, Segen und Fluch immer in einem biblischen Gleichgewicht verkündigt werden. Die Grundgedanken solch einer Predigt sind das Recht Gottes auf den Menschen, die Seligkeit in Christus und das Wirken des Heiligen Geistes. Diejenigen, die äußerlich zum Bund der Gnade gehören, müssen auch von der absoluten Notwendigkeit der Wiedergeburt hören (Johannes 3: 3). Mit denen, die dieselbe Überzeugung teilen, wissen wir uns über Kirchenmauern und Landesgrenzen hinweg verbunden.
Unsere theologische Position kommt in den Büchern zum Ausdruck, die seitdem ins Deutsche übersetzt wurden und momentan ins Deutsche gebracht werden. Der Vorstand, der Empfehlungsausschuss und die zahlreichen Förderer, die uns unterstützen, stammen aus den niederländischen reformatorischen Kirchen.

Wir führen unsere Projekte in Zusammenarbeit mit deutschen Verlagen durch. Dies betrifft hauptsächlich  den 3L Verlag in Waldems, den Betanien Verlag  in Augustdorf, CLV in Bielefeld und Voice of Hope in Gummersbach/Reichshof-Mittelagger. Unsere Bücher werden im deutschen Sprachraum beworben und verkauft. Es gibt in Deutschland sogar konservative Glaubensgenossen, die sich auf die nächste Ausgabe der Puritaner-Reihe freuen. Über den Link "Bücher" in der Navigationsleiste auf der linken Seite kann man sich diese Reihe anzeigen lassen.